Ereignisreiche Schlussphase bringt SGO ersten B-Liga-Dreier

Der Ball rollt wieder – und durchaus spektakulĂ€r verlief der Saisonauftakt der Ersten Mannschaft der SG Oppershofen in der B-Liga. Nach Zwei-Tore-FĂŒhrung sah es kurz vor Schluss so aus, als mĂŒsste man sich mit maximal einem Punkt begnĂŒgen, ehe man spĂ€t im Spiel doch noch das letzte Wort hatte. Die SGO II hingegen tat sich in den Anfangsminuten der neuen Saison schwer und blieb bei ihrem Gastspiel ohne Punkte.

Casties-Doppelpack und spÀter Kopfball bringen drei Punkte zum Auftakt

Die SGO fand sich schnell und gut in der neuen Saison zurecht. Schon nach wenigen Minuten brachte Niklas Casties per direktverwandeltem Freistoß das Team von JĂŒrgen Bellersheim in Front, nachdem er eine LĂŒcke in der Nieder-Weiseler Freistoßmauer gefunden hatte. Nur kurz danach hĂ€tte Lukas Lottig die FĂŒhrung der SGO noch ausbauen mĂŒssen, als er frei dem Tor der Hausherren entgegenstrebte, den TorhĂŒter jedoch nicht ĂŒberwinden konnte. Es entwickelte sich sodann ein ausgeglichenes Spiel in Halbzeit eins, das jedoch keine weiteren Tore bringen sollte.

Nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber von Beginn an dominant und hatten deutliche Feldvorteile. Wie hĂ€ufig im Fußball wurde dies durch den Gegner, in diesem Fall die SGO, bestraft. Mit dem ersten ernstzunehmenden Abschluss der zweiten HĂ€lfte, erhöhten die Blau-Weißen auf 2:0. Dominik Bellersheim war es, der an der Strafraumgrenze auf den Ball trat und dann das Auge fĂŒr den nachgerĂŒckten Niklas Casties hatte. Dieser donnerte die Bellersheim-Ablage wuchtig am machtlosen Keeper der Hausherren vorbei in die Maschen. Mit der nĂ€chsten Aktion hĂ€tte Dominik Bellersheim beinahe die Vorentscheidung besorgt, wurde jedoch in aussichtsreicher Position vom Torwart geblockt, den aufspringenden Abpraller konnte Jordan Heuser im Nachsetzen nicht im leeren Tor unterbringen. Das Tor und diese große Doppelchance waren eine Art Startsignal fĂŒr eine wilde Phase, in der das Spiel hin und her wog. Die Reserve des SV Nieder-Weisel probierte alles, um ins Spiel zurĂŒckzukommen und erspielte sich die eine oder andere Chance, bei der man entweder an Marcel Hebich im Kasten der SGO scheiterte oder aber aussichtsreich das Tor verfehlte. Die AngriffsbemĂŒhungen der Gastgeber eröffneten der SGO allerdings teils große RĂ€ume und Konterchancen. Zweimal Dominik Bellersheim, Niklas Casties, Mirweis Beykzadeh, Lukas Lottig und der eingewechselte Wanja Köhler verpassten jedoch den beruhigenden und wohl vorentscheidenden dritten Treffer. Auch auf dieser Seite sollte es sich rĂ€chen. Eine knappe viertel Stunde vor Schluss bot sich der Kreisoberliga-Reserve eine vielversprechende Möglichkeit. Eine scharfe Hereingabe von der rechten Seite konnte Marcel Hebich zunĂ€chst vor dem einschussbereiten StĂŒrmer abwehren. Der erste Versuch im Nachsetzen wurde von der SGO-Verteidigung geblockt, der zweite Versuch ging ĂŒber das Tor. Bei der Abwehraktion kam es nach dem Abschluss jedoch zu einem Zusammenprall zwischen Normen Thurow und einem Nieder-Weiseler Spieler. Der Schiedsrichter entschied hierbei auf Strafstoß, den SV-KapitĂ€n Julian Welker sicher verwandelte und damit den RĂŒckstand halbierte. Der Treffer gab den Hausherren deutlich Auftrieb. Es waren nur wenige Minuten vergangen, als es Eckstoß fĂŒr den SV Nieder-Weisel II gab. Die Ecke von rechts unterlief der bis dato gute Marcel Hebich, sodass SV-Spielertrainer Daniel Antmansky keine Probleme hatte, den Ball per Kopf im leeren SGO-GehĂ€use unterzubringen. Der spĂ€te Ausgleich gab den Gastgebern endgĂŒltig Oberwasser, die SGO begann zu wackeln. Die Hausherren scheiterten bei einer 100%-igen Chance an der Latte und verpassten freistehend am langen Pfosten eine scharfe Hereingabe von der rechten Seite. Die Chancen, nach dem Ausgleich auch noch den Siegtreffer zu erzielen, waren also da. Fallen sollte dieser jedoch, zur lautstarken Freude der mitgereisten SGO-AnhĂ€nger, auf der Gegenseite. Nach einem abgewehrten Eckball war die SGO noch aufgerĂŒckt. Normen Thurow spielte von der Mittellinie einen langen Flankenball. Der Nieder-Weiseler Schlussmann kam aus seinem GehĂ€use, um den hohen Ball abzufangen. Sommerneuzugang Mirweis „Miro“ Beykzadeh lief jedoch ein, stieg hoch und verlĂ€ngerte den Ball per Kopf ĂŒber den TorhĂŒter zur erneuten SGO-FĂŒhrung.

Gemeinschaftlich verteidigten alle in Blau-Weiß bis tief in die Nachspielzeit und brachten damit die spĂ€te FĂŒhrung ĂŒber die Zeit. Auf Grund des spĂ€ten Ausgleichs war es sicherlich ein glĂŒcklicher Sieg, den man jedoch bei konsequenterer Chancenverwertung schon deutlich frĂŒher hĂ€tte sicherstellen können, um beim Gegner keine neue Hoffnung aufkommen zu lassen. Mit Marvin Loy gab in der zweiten Halbzeit ein echtes SGO-EigengewĂ€chs sein PflichtspieldebĂŒt bei den Aktiven. Miro Beykzadeh steht dank seines Siegtreffers bereits bei zwei Toren in zwei Spielen fĂŒr die SGO.

Drei Gegentreffer binnen zehn Minuten – SGO II unterliegt zum Auftakt.

FĂŒr die SGO II verlief der Start in die neue Saison etwas holprig. Nach einer viertel Stunde geriet man bei der neugegrĂŒndeten FSG MĂŒnzenberg II in RĂŒckstand und musste keine drei Minuten spĂ€ter bereits das 0:2 hinnehmen. Wiederum nur sieben Minuten spĂ€ter fiel noch das 0:3. Dieses Resultat sollte auch bis zum Halbzeitpfiff bestand haben. Durch Treffer in der 65. und 78. Minute schraubten die Gastgeber das Ergebnis noch in die Höhe, sodass es am Ende aus Sicht der SGO 0:5 hieß. Auf Oppershofener Seite gab es in Jonas Thomas, Christian Witt, Luca FĂ€ĂŸler, dem EigengewĂ€chs Felix KrĂ€mer, Gökdeniz GĂŒl, Daniel Satschos und Ramin Habibi am heutigen Tag sieben PflichtspieldebĂŒtanten im SGO-Dress. „Wir haben das Spiel auch in der Höhe verdient verloren. MĂŒnzenberg hat es gut gemacht. Uns fehlt noch die Erfahrung, die Mannschaft muss sich noch finden. Aber alle haben alles gegeben. Darauf kommt es zunĂ€chst an und auch von uns gab es gute Phasen heute“, resĂŒmierte SGO-KapitĂ€n Sebastian Graubert nach Spielschluss.

Bilder: SGO