SGO erwartet Aufsteiger FSV Dorheim

Nach der unglĂŒcklichen Derbyniederlage, bei der der abermalige verletzungsbedingte Ausfall von StammkrĂ€ften beklagt werden musste, heißt es fĂŒr die SGO sich einmal mehr gegen die aufkommenden WiderstĂ€nde zu stemmen und trotzdem die bestmögliche Leistung abzuliefern.

Dabei gibt mit dem FSV Dorheim am Sonntag der zweite Aufsteiger seine Visitenkarte auf dem Oppershofener GĂ€nsberg ab. Wie Mitaufsteiger Assenheim wurden die Dorheimer bereits vor Rundenbeginn als spielstark eingeschĂ€tzt und wussten bislang absolut in der neuen Umgebung zu ĂŒberzeugen. Mit souverĂ€nen 13 Punkten Vorsprung schaffte das Team aus dem Friedberger Stadtteil in der vergangenen Saison den Aufstieg aus der B-Liga Gruppe 1. Von 28 Spielen wurden 23 siegreich gestaltet. Nur zweimal musste man den Platz als Verlierer verlassen. Die erzielten 118 Tore waren ebenso Ligabestwert wie die lediglich 16 Gegentreffer. Vor der neuen Runde konnte man insgesamt sechs NeuzugĂ€nge begrĂŒĂŸen und hatte keinen Abgang zu verzeichnen. In der A-Liga musste man sich zwar am 1. Spieltag im Stadtteilduell mit dem SV Ockstadt 1:4 geschlagen geben, doch folgten darauf vier Siege in Serie. Gegen Schwalheim, Massenheim, Ober-Mörlen und Heilsberg konnte man die volle Punktzahl einfahren. Dabei ist insbesondere der Spielverlauf im Heimspiel gegen Heilsberg hervorzuheben, bei dem man bis zur 90. Minute noch mit 1:2 zurĂŒcklag, aber das Spiel in der Nachspielzeit noch in einen Sieg drehen konnte. Am letzten Spieltag musste man sich dem Top-Team aus Groß-Karben knapp mit 3:4 geschlagen geben. Somit belegt der FSV Dorheim nach sechs Spieltagen mit 12 Punkten und einem TorverhĂ€ltnis von 18:12 Rang 4.

Erfolgreichster TorschĂŒtze der Dorheimer mit bereits zehn Treffern ist Frederic Bausch. Die nĂ€chstbesten TorschĂŒtzen sind Max Doepfner und Leopold Hergesell mit jeweils zwei Toren.

Gefordert gegen Dorheim: Dennis Bellersheim

Auf Seiten der SG Oppershofen bleibt abzuwarten, wer am kommenden Sonntag zur VerfĂŒgung steht. Vor Rundenbeginn sagte Trainer JĂŒrgen Bellersheim mit Blick auf die neue Saison: „Wir hoffen, dass Gernot Matz und Nick Bayer verletzungsfrei durch die Saison kommen. Das wĂŒrde uns enorm weiterhelfen.“ Diese Hoffnung wurde im Derby in Rockenberg am vergangenen Sonntag zerstört, nachdem beide Spieler nach Fouls verletzungsbedingt ausgewechselt werden mussten. Damit vergrĂ¶ĂŸern sie das Lazarett der SGO, das derzeit unter anderem Sommerneuzugang Niclas Bayer, Lukas Zecha und AndrĂ© Reisenweber umfasst. Dennoch hat die SGO in der Vergangenheit immer wieder bewiesen, in genau diesen Situationen noch enger zusammenrĂŒcken und fĂŒr Überraschungen sorgen zu können. Die beiden letzten Spiele gegen die favorisierten Teams aus Bad Vilbel und Rockenberg haben gezeigt, dass man mit dem entsprechenden Einsatz, Disziplin und Laufbereitschaft in der Lage ist mitzuhalten und den Favoriten ein Bein zu stellen. Am Sonntag werden diese Tugenden auch gegen den FSV Dorheim gefragt sein.

Spielbeginn ist um 15 Uhr auf dem Oppershofener GĂ€nsberg. Schiedsrichter der Partie wird Sportkamerad Falko Peckelsen sein.

Bereits um 13:00 Uhr treffen die beiden Reserveteams ebenfalls auf dem GĂ€nsberg in Oppershofen aufeinander. Der FSV Dorheim II konnte aus vier Spielen bisher neun Punkte holen und liegt auf Rang 7. Die SG Gambach/Oppershofen II liegt mit drei Punkten auf Rang 10. Nach dem Auftaktsieg am ersten Spieltag musste man zuletzt fĂŒnf Niederlagen in Folge quittieren. Das Spiel der Reserven wird von Sportkamerad Guido Bennemann geleitet.

Bild: SGO