Neuzugang Torben Blendermann im Interview

In der Winterpause konnte die SG Oppershofen die Verpflichtung von Torben Blendermann vermelden. Der 22-jĂ€hrige Student wechselte vom SV Hoch-Weisel an den GĂ€nsberg, wo er auf einige alte WeggefĂ€hrten trifft. Wir haben ihn zum GesprĂ€ch getroffen. Hierbei schildert der Rechtsfuß seine ersten EindrĂŒcke und spricht ĂŒber seine Ziele.

SGO: Hallo Torben! ZunÀchst noch einmal herzlich Willkommen bei der SG Oppershofen! Du bist seit Jahresbeginn bei der SGO. Wie hast du dich bisher eingelebt?

Torben Blendermann: In der Mannschaft und dem Verein habe ich mich bereits sehr gut eingelebt. Was bestimmt auch daran liegt, dass ich viele vor dem Wechsel schon kannte. Auf dem Platz selbst merke ich, dass dies noch nicht ganz der Fall ist. Dies ist denke ich vor allem Kopfsache. Zeit dafĂŒr kann ich mir aber nicht mehr lassen.

SGO: Du bist zwar neu bei der SGO, aber triffst dennoch auf viele bekannte Gesichter. War das ein Grund fĂŒr deinen Wechsel nach Oppershofen?

TB: Dies war definitiv ein wichtiger Grund. Ich wollte unbedingt nochmal mit meinen engen Freunden Nick (Anm. d. Red.: Bayer) und Erik (Hotopp) zusammenspielen.

SGO: Wie wĂŒrdest du sich selbst als Fußballer charakterisieren? Welche Art Spielertyp bist du? Wo siehst du deine StĂ€rken?

TB: Diese Frage finde ich sehr schwierig zu beantworten, da ich es gewohnt bin auf vielen Positionen eingesetzt zu werden. Demnach wĂŒrde ich sagen, dass ich ein Allrounder bin. Als StĂ€rke wĂŒrde ich meine Spielfreude nennen. Der Abschluss ist es unter Betrachtung der letzten Wochen definitiv noch nicht. (lacht)

SGO: Das erste Spiel im wichtigen Duell mit dem Traiser FC ging am vergangenen Sonntag verloren. Wie hast du das Spiel gesehen?

TB: Die Niederlage ist natĂŒrlich sehr bitter, da der Traiser FC ein direkter Abstiegskonkurrent ist und wir meiner Meinung nach durch eine gute erste Halbzeit ein Punkt verdient hĂ€tten. Am Ende schien es so, dass uns die Kraft und Luft ausgegangen ist. Auch der letzte Pass zur guten Chance hat oft gefehlt.

SGO: Am Sonntag bestreitest du dein erstes Heimspiel fĂŒr die SGO auf dem GĂ€nsberg. Es kommt direkt zum Aufeinandertreffen mit deinem Ex-Klub, dem SV Hoch-Weisel. Wird das ein besonderes Spiel fĂŒr dich?

TB: Auf jeden Fall wird dies ein besonderes Spiel fĂŒr mich. Ich habe mein bisheriges Leben nur fĂŒr diesen Verein Fußball gespielt und dort das Fußballspielen gelernt. Das erste Mal gegen den SV Hoch-Weisel zu spielen, wird demnach nicht einfach fĂŒr mich. Gleichzeitig empfinde ich aber auch große Vorfreude und Motivation fĂŒr dieses Spiel.

SGO: Im Hinspiel Anfang November hast du im Hoch-Weiseler Trikot noch den Siegtreffer beim 4:0 erzielt. Was erwartest du von der Partie am Sonntag?

TB: In diesem Spiel habe ich das 1:0 gemacht, weshalb ich hoffe, wieder das 1:0 zu erzielen und das Spiel dadurch dieses Mal in eine andere Richtung zu lenken. Ich erwarte ein kÀmpferisches Spiel bei dem der Wille am Ende entscheidend sein wird.

SGO: Hast du dir persönliche Ziele bei der SGO gesteckt?

TB: Mein persönliches Ziel ist es vor allem, einen wichtigen Beitrag zum Klassenerhalt zu leisten. DafĂŒr muss ich in meiner bisherigen offensiven Rolle mehr Torgefahr auf den Platz bringen und meine Mitspieler besser in Szene setzen, als es bei den ersten beiden Spielen der Fall war. FĂŒr die RĂŒckrunde wurde vom Trainer an Nick und mich das Ziel gesetzt, gemeinsam eine gewisse Anzahl an Scorerpunkte zu erzielen. Durch das Tor von Nick sind wir dem schon etwas nĂ€hergekommen. Aber ich will natĂŒrlich auch noch meinen Beitrag dazu leisten.

SGO: Wie siehst du die Chancen der SGO, das gesteckte Ziel „Klassenerhalt“ zu erreichen?“

TB: Die Niederlage gegen den Traiser FC war ein herber RĂŒckschlag. Dennoch weiß ich trotz meiner erst kurzen Zeit bei der SGO, dass wir genug QualitĂ€t besitzen, um dieses Ziel zu erreichen. DafĂŒr muss aber jeder bereit sein, jeden Sonntag an sein absolutes Limit zu gehen.

SGO: Vielen Dank fĂŒr das Interview, Torben. Wir wĂŒnschen dir den grĂ¶ĂŸtmöglichen sportlichen Erfolg und eine tolle Zeit bei der SG Oppershofen und hoffen, dass deine Einstellung andere mitziehen wird! Und natĂŒrlich wĂŒschen wir dir, dass du gesund und verletzungsfrei bleibst!